Die Schweizerische Kriminalprävention wurde vergangene Woche darauf aufmerksam gemacht, dass in der Kreditkarten-Branche ein neues Betrugsmuster zu beobachten ist:
Betrügerinnen und Betrüger legen echte und gültige Ausweiskopien von Schweizer Bürgerinnen und Bürgern vor, um sich Kreditkarten zu erschleichen. Diese werden dann so lange benutzt, bis das Limit erreicht ist. Eine Zahlung erhält das betreffende Kreditkartenunternehmen natürlich nie. Schlimmer noch: Die Person, deren Ausweiskopie den Erhalt der Kreditkarte ermöglichte, kann im schlimmsten Fall sogar fälschlicherweise betrieben werden.